Nächste Webinare

Zum Webinar-Archiv
Webinarreihe:
Live-Webinar Do, 14. März 2024 18:00 Uhr LEITLINIE

S3-Leitlinie "Sepsis - Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge"

PD Dr. med. Felix Schmitt

In diesem Webinar wird über die Verbesserung von Sepsis-Prävention, Hilfestellungen bei der Diagnosestellung in Ambulanz und Präklinik sowie die wichtigsten Bausteine einer Leitlinien-gerechten Sepsis-Therapie besprochen.

CME-Punkte: 2
Live-Webinar Do, 18. April 2024 18:00 Uhr LEITLINIE

S2k-Leitlinie "Therapie pathologischer Narben (hypertrophe Narben und Keloide)"

Prof. Dr. med. Alexander Nast

Nach dem Webinar:
a)       haben die Teilnehmer:innen Kenntnisse zur Pathophysiologie hypertropher Narben und Keloide
b)      haben die Teilnehmer:innen Kenntnisse der typischen klinischen Manifestation und relevanter Differentialdiagnosen
c)       sind die Teilnehmer:innen mit den verschiedenen Therapieoptionen vertraut und können je nach Behandlungssituation leitliniengerecht eine Therapie auswählen
d)      kennen die Teilnehmer:innen Optionen zur Therapie bei besonders schwierigen und komplexen Behandlungssituationen

CME-Punkte: 2*
Live-Webinar Do, 16. Mai 2024 18:00 Uhr LEITLINIE

S3-Leitlinie "Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen"

Prof. Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn

Die S3-Leitlinie "Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen", an der sich mehr als 30 Fachgesellschaften beteiligt haben, gibt über 170 evidenzbasierte, abgestimmte Empfehlungen zur perioperativen Schmerztherapie. Zu den wesentlichen Themen zählen u.a. die Organisation der Akutschmerztherapie, nicht-medikamentöse und medikamentöse Verfahren zur Schmerzbehandlung, prozeduren-spezifische Schmerztherapie-Empfehlungen so wie Schmerztherapie bei Kindern. Ziel der Empfehlungen ist es, die perioperative Schmerztherapie so effektiv wie möglich zu machen, aber nicht, ohne organisatorische Aspekte, Machbarkeit, Nebenwirkungen und Sicherheit aus dem Auge zu verlieren. Nicht zuletzt wird auf eine interdisziplinär abgestimmte Schmerztherapie Wert gelegt, die auch Möglichkeiten aufführt, wie bei z.B. Patienten mit besonderen Bedürfnissen zusätzliche, möglichst auf Evidenz basierende Verfahren und Maßnahmen eingesetzt werden können. So ergibt sich ein umfassendes Portfolio an Empfehlungen, aus dem die perioperative Schmerztherapie nur profitieren kann.

CME-Punkte: 2*
Live-Webinar Do, 13. Juni 2024 18:00 Uhr LEITLINIE

S2k-Leitlinie "Indikation Knieendoprothese"

Prof. Dr. med. Jörg Lützner

Die aktualisierte S2k-Leitlinie „Indikation Knieeendoprothese“ empfiehlt die Implantation einer Knieendoprothese nur bei radiologisch nachgewiesener fortgeschrittener Gonarthrose (Kellgren & Lawrence Grad 3 oder 4), nach vorangegangener konservativer Therapie über mindestens drei Monate sowie bei hohem subjektivem Leidensdruck hinsichtlich der kniebezogenen Beschwerden. Modifizierbare Risikofaktoren (z.B. Rauchen, Diabetes mellitus, Anämie) sollen vor der Operation adressiert und bestmöglich optimiert werden. Die Ziele der Patient*innen sollen erfragt und deren Eintrittswahrscheinlichkeit besprochen werden.

CME-Punkte: 2*